Der zukünftige MotoGP-Halt – RedBull Ring – wird schon mal unsicher gemacht!

Als einige Speeddevils erfuhren, dass heuer ein Event am Red Bull Ring stattfindet, waren die Meinungen über den Ring verschiedener Natur. Auf Grund der vielen Geraden und nur 9 Kurven, waren viele skeptisch. Jedoch ein SDK Mitglied, Mario wusste, da muss er hin. Schon aus dem Grund, weil die MotoGP nächstes Jahr, dort zu Gast sein wird. Und um auf Nummer sicher zu gehen, wollte er vor den Stars, wie Rossi, Lorenzo, Marquez, etc., dort testen um bereit zu sein, falls jemand ausfällt und Mario als Ersatzfahrer einspringen muss. 😉

Ganz alleine und ohne Begleitung, packte Mario seine wichtigsten Rennstreckenutensilien zusammen und machte sich auf die 3 stündige Fahrt nach Spielberg am Red Bull Ring.

Als er ankam, beeindrucke ihn die Anlage sehr, vor allem die moderne Boxengasse. Schon vom Paddock aus macht die Strecke auf Grund der vielen Steigungen einen sehr anspruchsvollen Eindruck.

Nach dem Abladen und kurzen Anfreunden mit einem sehr netten Kärntner, ließ er Bike und Hänger am Ring stehen, in der Hoffnung am nächsten Tag noch alles so vorzufinden wie er es verlassen hatte.

Nach weiteren 15 Minuten kam er in Judenburg in seinem gefühlten 5 m² großen Zimmerchen an. Allerdings vollkommen ausreichend für eine Nacht. Die super nette Wirtin, das bequeme Bett und tolle Frühstück war den Preis jedoch Wert.

Um 6 Uhr läutete der Wecker. Nach einem guten Frühstück hieß es, schnell auf die Rennstrecke. Die ersten Runden waren etwas gewöhnungsbedürftig. Vor allem weil einige Kurven, wie soll man sagen, etwas „wegfallen bzw. ansteigen“. Allerdings war dies nach dem ersten Turn kein Problem mehr.

Das Highlight, neben dem super Wetter war die Fahrt mit der Kawasaki H2. Leider war nach nur drei Runden schon wieder Schluss. Aber die waren eine tolle Erfahrung. Die H2 hat Power ohne Ende.

In der Mittagspause bekam Mario überraschend Besuch von Patrick und Michi. Nach einem kurzen Rundgang am Paddock und einem Red Bull, machten sich die beiden wieder auf den Weg zum nächsten Termin. (Saisoneröffnung MC Selected Crew)

Am Nachmittag gab Mario noch einmal alles, ging ein wenig auf Zeitenjagt und genoss jede Runde bei strahlendem Sonnenschein.

Wehmütig sah er zu wie die Streckenposten dann die Schwarz-Weiße Fahne schwenkten, um zu signalisieren, dass es an der Zeit ist die Heimreise anzutreten. Nachdem alles verstaut wurde, machte sich auch Mario spontan auf den Weg zur Saisoneröffnung der MC Selected Crew.

Fazit: Trotz den wenigen Kurven und 3 längeren Geraden hat der Tag am Red Bull Ring eine Menge Spaß gemacht und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Dieser Artikel hat 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar