Blumenpflücken für die geliebte Mutter


Gleich nach dem Mittagessen hieß es „Vase unter dem Lederkombi verstauen“ und los gings…
Dabei waren Benny mit Sozia Sandra, Clemens mit Sozia Alk-Müdigkeit, Michi mit Sozia Motivation, Michl mit Sozia Vollblutracer und Robert mit Sozia Planlosigkeit.

Zuerst wurde der Dunkelsteinerwald nach Blumen abgeklappert, dann über St.Pölten das Traisental bis nach Traisen und über Kleinzell bis zur Kalten Kuchl. Dort musste eine Pause zur Stärkung eingelegt werden – das Blumenpflücken ist ein echter Knochenjob, man muss dauernd in den Kurven knien um die Pflanzen zu erwischen 😛 .

Richtig fündig wurden wir am Ochsattel, bei perfekten Temperaturen und schönen Sonnenschein und somit optimalen Schräglagen, was uns das Pflücken zeimlich erleichterte. Heim ging es über Mariazell, Traisental, wieder Richtung St. Pölten, wo uns der liebe Herrgott unsere ausgetrockneten Vasen wieder auffüllte und somit die zahlreichen, mit Mühe gepfückten Blumen vor dem Verderben bewahrte.

War eine nette Ausfahrt, bei der jede/r auf seine Wünsche kam: Benny wollte in die Kalte Kuchl, Sandra wollte ein wenig Zeit mit Benny verbringen, Michi wollte um 18:15 wieder daheim sein, Clemens wollte Regen damit er sein Lederkombi nicht putzen muss, Michl wollte einen 190er Pneu andem er sich auf 2cm anhängen konnte, und Robert wollte einfach einen Topfenstrudel mit Vanillesauce.

Danke Mama!!

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar