Bei der Clubsitzung im September wurde spontan ein Besuch auf der Rennstrecke in Ungarn – Pan Ring ausgemacht. Es sollte der 12.09.2015 sein, der nächst mögliche Termin, denn Michi, Franz neues Mitglied) und Mario konnten es kaum erwarten Rennfahrerluft zu schnappen.

Am Freitag nach der Arbeit trafen sich die drei Ringnarrischen um mit dem Verladen der Bikes zu beginnen und sich dann gleich auf dem Weg Richtung Ungarn zu machen. Nach der langen Anfahrt, vor allem durch kilometerlangen Stau vor/bei/nach Sopron, kamen die drei aufgeregt am Pannonia Ring an. Noch vor dem Abladen ging es zur Anmeldestelle um das wichtigste für den morgigen Tag zu haben: den Aufkleber fürs Motorrad J

Als die Maschinen abgeladen waren machten sich die SDK-Mitglieder auf zum Abendessen um dort noch ein wenig Fach zu simpeln.

Der erste Blick am frühen Morgen durch das Fenster brachte Ernüchterung, Sicht null, Nebel überall L Damaro Racing hat auf Grund der schlechten Sicht die erste Session, zum leittragen von Franz der dadurch auf seinen ersten Einsatz auf der Rennstrecke überhaupt warten hat müssen. Für Michi und Mario ging es um kurz vor halb 10 los. Der erste Turn verlief super und ohne Probleme.

Als Franz dann auf die Strecke losgelassen wurde, passierte nach einigen Runden ein kleiner Rutscher und er musste an die Box gebracht werden. Zum Glück ist ihm nichts passiert und die Maschine konnte um wenig Geld bei einem Mechaniker wieder in Betrieb gebracht werden.

Währenddessen lieferten sich Michi und Mario ein paar Zeitenduelle gegeneinander und waren in ihrer Gruppe vorne mit dabei.

Beim zweiten Einsatz von Franz lief alles tadellos und er konnte die ersten Erfahrungen an der Rennstrecke sammeln.

Nach einem kleinen Snack in der Mittagspause ging es für alle nochmal auf Zeitenjagd:

Michi #99: 2:090

Mario #88: 2:094

Franz #177: 2:200

Dann stand das Rookie Rennen an und Franz nahm in der Startaufstellung seinen Platz ein. Für das 1. Mal Rennstrecke, 1. Mal Supersportler unterm A…gelang es ihm trotz kleinem Rutscher im 1. Turn auf den 25. Rang zu starten. Bereits kurz nach Rennstart katapultierte er sich von Startplatz 25 auf den 12. Platz nach der dritten Kurve. Doch dann in Kurve 5: eine riesen Staubwolke im Kiesbett. Michi und Mario wechselten besorgte Blicke aus. Dann suchten sie im Fahrerfeld Franz. Als dieser nicht zu sehen war, wurde ihnen klar: Sch…. erm hots gschmissen!!!

Allerdings fehlte ihm, im Vergleich zu seiner Suzi, nicht recht viel. Franz hatte Schürfwunden und ein paar Prellungen. Die Suzuki GSX-R 1000 jedoch war gebrochen und blutete L  Wärs ka Ringradl wurn…..

Nach diesem Schock machte sich Mario zum Rennen der Klasse Supersport. Der Start von Platz 30 verlief alles andere als gut. Nach ca. 3 Meter kam er zum Stehen und das gesamte Feld überholte ihn und er nahm die Position 44 ein. Doch nach der ersten Kurve hatte er bereits die ersten wieder überholt. Auf der Bremse kämpfte er sich Stück für Stück nach vorne und landete letztendlich auf der Position 25.

Michi startete im Superbike-Feld von Position 29. Wie immer war sein Start fabelhaft und er konnte viele Plätze gut machen. Während seinem Rennen lieferte er sich einige spannende Kämpfe. Letztendlich reichte es für den tollen 22. Platz.

Wäre der zweite Crash von Franz nicht gewesen, könnte man sagen, dass es wie immer ein toller Tagesausflug der Speeddevils Krems war!!!

Der nächste Besuch wird bereits geplant J und Franz ist schon ganz heiß sein wild gewordenes Eisen dieses Mal zu bezwingen.

Schreibe einen Kommentar